Wärmepumpe statt Ölheizung

von Caro

Ein Hausbesuch bringt es ans Licht: So einfach kann man klimaschonend heizen und kühlen. Eine kräftige staatliche Förderung winkt obendrein.

Nur drei Tage hat der Heizungstausch gedauert. Dann war die neue Wärmepumpe einsatzbereit. Das Ehepaar Freiburger hat sich für eine von Daikin entschieden. Die lässt sich einfach regeln und intuitiv bedienen, auch per App via Smartphone von unterwegs. Marc Freiburger ist begeistert von der neuen Pumpe. Dass sie obendrein fast lautlos ist, findet er großartig und betont: „Wir haben nicht viel Fläche ums Haus und die Nachbargrundstücke grenzen direkt an. Deshalb ist es wichtig, dass das Außengerät sehr leise ist. Wir wollen ja keinen Ärger mit den Nachbarn.“ Das Außengerät steht direkt unter dem Schlafzimmerfenster. Es stört weder durch Geräusche noch optisch. Im Gegenteil. Das silberne Teil mit dem schwarzen Frontgitter hat etwas Edles.

 „Wir wollten unsere Ölheizung schon seit Jahren ersetzen und weg von fossilen Brennstoffen kommen“, erzählt der Hausbesitzer. Er hat sich viele Lösungen angeschaut. Bei den meisten wären zusätzliche Renovierungen und Kosten auf ihn zugekommen. Der Heizungsbauer war es schließlich, der die Freiburgers auf Daikin aufmerksam machte. Schnell war klar, dass die Altherma 3 H HT einfach perfekt war, eine Komplettlösung aus modernster Wärmepumpentechnik mit integriertem 500 Liter fassenden Wärmespeicher, Speicher- und Trinkwasser voneinander getrennt, Hygiene garantiert. Wohlige Wärme im Winter, sanfte Kühlung im Sommer. Einzigartig. Dass es seit diesem Jahr besonders hohe staatliche Fördersätze in der Heizungsmodernisierung gibt, erwies sich zudem als interessant. So konnten die Freiburgers beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) eine Förderung in Höhe von 45 Prozent der Investitionskosten für den Austausch der Ölheizung mit der Wärmepumpe beantragen.

Hausbesitzer Marc Freiburger ist glücklich: Das Außengerät ist flüsterleise und sieht zudem ganz gut aus. © DAIKIN

Neben den ökologischen Gründen waren zwei weitere ausschlaggebend für den Heizungstausch: das Alter der Heizung und der voraussichtlich in Zukunft stark ansteigende Ölpreises. Was für die Altherma 3 H HT sprach, kann Heizungsinstallateur Oliver Fleig gut erklären. Er war mit seinem Team in der Doppelhaushälfte am Werk: „Ein Vorteil der hohen Vorlauftemperaturen ist es, dass man keine weiteren Modernisierungsmaßnahmen wie etwa eine Dämmung vornehmen muss.“ Günstig ist darüberhinaus, dass die Wärmeverteilung bestehen bleiben kann. So temperiert auch die neue Wärmepumpe fast die Hälfte der Wohnfläche nach wie vor über die vorhandene Fußbodenheizung. Das Schlafzimmer sowie andere Räume werden weiterhin über Heizkörper beheizt.

Dass die alte Ölheizung draußen ist, hat einen weiteren Vorteil: mehr Platz. Wo früher drei riesige Öltanks standen, soll jetzt ein Hobbyraum eingerichtet werden. Und auch die Fahrräder, Surfbretter und Schuhe können endlich übersichtlich aufgereiht werden.

Die Daikin Altherma 3H HT ECH2O-Variante ist eine Komplett-Lösung aus modernster Wärmepumpentechnik mit integriertem 500 Liter Wärmespeicher. © DAIKIN

Warum sich die Heizungsmodernisierung jetzt richtig lohnt:

- Wärmepumpen sind kompakt, umweltfreundlich und flüsterleise. - Wärmepumpen können auch zur Kühlung eingesetzt werden. - Antrag und Tausch sind unkompliziert, erfordern keine aufwändigen Modernisierungs- oder Renovierungsarbeiten und gehen schnell. - Bereits installierte Heizkörper lassen sich weiter nutzen. - Seit dem 1. Januar 2021 gilt die neue „Bundesförderung für effiziente Gebäude“. Das bedeutet: Beim Austausch einer Ölheizung in einem bestehenden Gebäude übernimmt der Staat bis zu 50 Prozent der Investitionskosten.

Mehr Informationen unter daikin.de

Ähnliche Artikel